Link zur Startseite LUIS

IPPC-Abfallbehandlungsanlagen

Auflage von Genehmigungsbescheiden bei der Behörde

IPPC-Abfallbehandlungsanlagen

IPPC-Abfallbehandlungsanlagen sind ortsfeste Anlagen oder Teile davon, in denen "IPPC-Tätigkeiten" und andere unmittelbar damit verbundene und in einem technischen Zusammenhang stehende Tätigkeiten durchgeführt werden, die Auswirkungen auf die Emissionen und die Umwelt haben können. Im Genehmigungsverfahren für diese IPPC-Behandlungsanlagen sind Besonderheiten, insbesondere zusätzliche Antragsunterlagen und eine verstärkte Öffentlichkeitsbeteiligung, vorgesehen.

Die Rechtsgrundlage dafür ist das Bundesgesetz über eine nachhaltige Abfallwirtschaft (Abfallwirtschaftsgesetz 2002 - AWG 2002, BGBI. I Nr. 102/2002).

IPPC-Behandlungsanlagen bzw. IPPC-Tätigkeiten sind in Anhang 5, Teil 1 zum AWG 2002 festgelegt.

Auf Basis von europarechtlichen Vorgaben - insbesondere der Externe Verknüpfung Industrieemissionsrichtlinie über die integrierte Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung - ist im Abfallwirtschaftsgesetz 2002 eine Öffentlichkeitsbeteiligung bei IPPC-Behandlungsanlagen und Verbrennungs- oder Mitverbrennungsanlagen, die der Abfallverbrennungsverordnung (AVV) unterliegen, verankert.

IPPC-Genehmigungsanträge

IPPC-Genehmigungsbescheide

 

Externe Verknüpfung Abfall- und Stoffflusswirtschaft in der Steiermark
Externe Verknüpfung Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
Externe Verknüpfung PRTR - Österreichische Schadstofffreisetzungs- und -verbringungsregister

Externe Verknüpfung Landesrechtliche Vorschriften zur Abfallwirtschaft
Externe Verknüpfung Bundesrechtliche Vorschriften zur Abfallwirtschaft
Externe Verknüpfung Rechtliche Grundlagen der Europäischen Union

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).